07 mars 2009

Wurstpastete, oder ich leere meinen Gefrierschrank - Pâté de saucisse ou bien je vide mon congélateur....

C'est un pâté des restes, il y avait encore la pâte au congélateur et aussi des saucisses de Toulouse et voilà, j'ai fabriqué un petit pâté. L'idée de le faire en une terrine en céramique b'était pas la meilleure....Prenez plutôt un moule à cake amovible. Eigentlich hätte ich diese Pastete Reste-Pastete nennen sollen, denn in meiner Tiefkühle war noch etwas Teig vom letzten Male und eingefrorene Toulouse-Würste, und so machte ich dann, inspiriert von Robert's Waadtländer Pastete, diese hier. Beim nächsten Mal nehme ich aber eine andre Form.... Hachez la chair des saucisses de Toulouse avec du talon du jambon. Wurstbrät und gekochten Schinken durch den Fleischwolf drehen. Ensuite, assaisonnez avec du sel, poivre et espelette, ajoutez un oeuf et un peu de crème fraîche ( 2-3 càs), un peu d'ail et d'échalote hachés finement. Mélangez bien. La farce ne devrait pas être trop sèche. Dann die farce gut mit Salz, Pfeffer und Espelette würzen, ein Ei und Crème Fraîche ( 2-3 EL) dazugeben und noch etwas gehackten Knoblauch und Schalotten. Alles gut vermischen, die Farce sollte nicht zu trocken sein! Etalez la pâte dans une terrine, la recette est ici. Dann die Terrinenform mit dem Teig auskleiden. Ensuite, mettez une bonne couche de la farce, ensuite j'ai coupé un peu de jambon blanc et j'ai mis des pistaches et on termine avec la farce. Und dann eine Schicht Farce einfüllen, dann habe ich Schinken mit Pistazien genommen, und dann wieder eine Schicht Farce. Et on ferme avec le reste de la pâte. Laissez le pâté au moins 5 heures au frigo avant de le cuire au four. Und dann mit dem Rest des Teiges schliessen und erstmal ein paar Stunden im Kühschrank ruhen lassen. Badigeonnez avec un jaune d'ouef et n'oubliez pas la cheminée! Enfournez à 180° pendant une heure et demi. Pas le meilleur pâté que j'ai fait, mon bon, pour un pâté des restes, ça va.. Dann mit Eigelb einpinseln und den Kamin nicht vergessen und bei 180° ca. anderthalb Stunden im Ofen garen. War mit Sicherheit nicht meine beste Pastete, aber da sie aus Resten war, war das schon ok.

10 commentaires:

Nathalie a dit…

Würste aus Toulouse - nie gehört. Roh? Roh geräucher? Getrocknet? - Bitte bilde mich weiter! :-)

rike a dit…

Deine Resteverwertung möchte ich auch gerne mal sein, so lecker!! Die Wurstsorte kenne ich aber auch nicht.

Rosa's Yummy Yums a dit…

Ce pâté à l'air bien bon! Très beau!

Bises et bon WE,

Rosa

marina a dit…

Bah, ça valait le coup de vider le frigo!! Une petite tranche, je ne dis pas non...

Eva a dit…

"Nicht meine beste Pastete" - ich wär mit der schon sehr zufrieden!

lamiacucina a dit…

da würde ich Dir glatt ein paar Scheiben abnehmen

Bolli's Kitchen a dit…

@Nathalie: das sind rohe Schweinswürste, gut gewürzt und mit einer Prise Weisswein.

Schnuppschnuess a dit…

Ich opfere mich auch!

Weinnase a dit…

Pastete scheint mir in Frongreisch das zu sein, was in Italien die Pizza ist. Da kann man alles reintun, irgendwie scheint es immer zu schmecken. Danke für dieses Rezept!

Weinnase a dit…

Pastete scheint mir in Frongreisch das zu sein, was in Italien die Pizza ist. Da kann man alles reintun, irgendwie scheint es immer zu schmecken. Danke für dieses Rezept!