08 février 2008

St- Jacques à la Jean-Noël , pommes de terre écrasées et fèves poêlées - Jakobsmuscheln à la Jean-Noël mit sautierten dicken Bohnen



Ce n'est pas moi, qui a fait les coquilles Saint-Jacques, c'est Jean-Noël. Mais j'ai trouvé sa cuisson tellement bonne, que je ne voulais pas vous priver.
Ich habe, bis auf die Beilagen, nichts gekocht, Jean-Noël hat die Jakobsmuscheln auf seine Art zubereitet, also jetzt Vorhang auf für den Gastkoch!



Alors, d'abord les légumes....Faites cuire les pommes de terre comme d'habitude, ensuite, écrasez les avec une fourchette, salez et ajoutez de l'huile d'olive ou bien du beur, gardez au chaud. Et pour les premières fèves fraîches de l'année, décortiquez les, faites blanchir et ensuite, poêlez les avec un peu d'échalote et du lard.
Et maintenant les coquilles. Mettez les dans une forme à gratin, le mieux, en forme individuelle. Salez et poivrez, et enfournez les sans rien à 220°. Dès que vous voyez du jus, c'est bon, sortez les! Un goût extra!




Zuerst das Gemüse...Kartoffeln kochen und dann mit einer Gabel zerdrücken und dann Olivenöl oder Butter dazugeben, salzen und warmhalten. Für die ersten (!!!) frischen dicken Bohnen, erst puhlen, dann blanchieren und mit Speck und Schalotten sanft anbraten.
Und nun die Jakobsmuscheln! In individuelle Gratinformen geben, salzen und pfeffern und sonst gar nichts!, und dann bei 220° in den Ofen stellen. Wenn die Muscheln Saft abgeben, sind sie gut und dann schnell aus dem Ofen nehmen. Der Geschmack war wirklich sehr natürlich und einfach nur gut.....

15 commentaires:

La cuisine des 3 soeurs a dit…

Dicke Bohnen hast Du schon gefunden, bei mir noch nicht gesehen. Jacobsmuscheln natur, schmecken mir am besten. Deine sehen besonders schön aus.

Pulco a dit…

Une cuisson simplissime ! Il faut absolument que j'essaye. Un bel assortiment.

Anonyme a dit…

Aha, interessant, JN macht die Jakobsmuscheln mit Corail. Ist das in Paris so üblich?

Chapeau Jean-Noel, welcome to the club!

Martin
www.berlinkitchen.com

lamiacucina a dit…

Herr JN darf den Beifall Deiner verwöhnten Leserschaft ruhig annehmen

Ulli a dit…

Sehr lecker! Herzlichen Glückwunsch an Deinen Gastkoch :-)
LG

Rosa's Yummy Yums a dit…

Une assiette qui donne envie! Miam!

Bises,

Rosa

Barbara a dit…

Von den St. Jacques hätte ich gerne soviel es irgendwie geht! Die Bohnen dürft Ihr dann alleine essen... ;-)

So liebe ich das, einfach, schlicht, so dass der Eigengeschmack durchkommt. Toll!!! Und Grüße an den Gastkoch, der macht das klasse! :-)

Sophie a dit…

Simplicité et élégance, il n'en faut pas beaucoup pour se régaler.

Petra a dit…

Hmm lecker sieht das aus. Und wenn man dann auch noch bekocht wird, schmeckt es noch viiiel besser. Grüße an den Gastkoch, er darf mal bei mir vorbeikommen ;-)
Schönes Wochenende

bolli a dit…

@Martin: Ja, meine waren ganz frisch, die zuckten noch....Werde ich ihm ausrichten....
@Lamiacucina:Da muss man aufpassen, sonst bekommt er "la grosse tête...."
@Ulli: richte ich aus....
@Barbara: Hätte Dir dann meine gegeben, komme hier ja oft genug dran.....
@Petra: oh làlà, sag das besser nicht......

Mitch a dit…

je ne resiste jamais à une assiette de St Jacques, et là avec c'est légumes !!!!

michette a dit…

Avec les fèves miam !!!!!!

kulinaria katastrophalia a dit…

Der heimliche Star sind natürlich die grünen Bohnen und dann auch noch frisch - Neid.

Gut, die Muscheln sind auch nicht schlecht ;-)

Claudia a dit…

Kann man den Gastkoch mieten? ;-) Sehen sehr lecker aus die Jakobsmuscheln. Ich habe auch nix gegen Corail. Wird zwar immer gesagt, man soll die abmachen, aber das Fleisch ist so fest, das kann man ruhig mitessen.

Bolli a dit…

@Kulianria: das ist echt lieb, wusste, dass auf Euch Verlass ist!!!
@Claudia: Kann ich mal nachfragen, er liebt Weisswein, will sicher mal nach St. Pauli, isst mittags wie abends, will in alle Museen und sicherlich schon morgens Matjes....Immer noch interessiert?...