29 mai 2012

Tartines aux fèves, poivrades & brebis, très basque! Eine sehr baskische Tartine mit dicken Bohnen, Artischocken und Brebiskäse

 Actuellement, c'est la période des fèves, je les aime même si c'est du boulot des les écosser et ensuite, j'enlève toujours la deuxième peau.....J'achète des kilos, mais il en reste toujours très peu, c'est frustant! Au pays basque, on cuisine les fèves avec les petits pois ( ici les poivrades) et un peu de ventrêche, c'est comme ça, que je les préfère!
Zur Zeit ist dicken Bohne Ernte, ich liebe dicke Bohnen, auch wenn es ein bischen Arbeit ist, ich muss sie 2 x puhlen, ich mag die dicke Haut nicht....Ich kaufe immer kiloweisse und letztenendes beibt wenig übrig, das ist ein wneig frutsrierend.....Im Baskenland bereitet man die dicken Bohnen mit Erbsen ( hier Artischocken) und Bauchspeck dazu, so mag ich es am liebsten!
 Au boulot!
Jetzt ran an die Arbeit!
 Faites suer la ventrêche dans l'huile d'olive et ajoutez un peu d'aillet et des oignons, ensuite, mettez les poivrades et versez un peu de vin blanc et laissez cuire.
Bauchspeck mit aillet und Zwiebeln auslanssen, dann die Artisckocken dazugeben und etwas Weisswein und dann so köcheln lassen.
 Assaisonnez ensuite avec un peu d'espelette et du poivre et ajoutez les fèves, retirez du feu.
Dann mit Pfeffer & Espelette abschmecken und die dicken Bohnen dazugeben und vom Herd ziehen.
 Prenez ensuite des tranches du bon pain, mettez une tranche de jambon de Bayonne et mettez les légumes.
Dann sehr gutes Brot nehmen und mit einer Scheibe Bayonneschinken belegen und dann das Gemüse daraufverteilen.
 A la fin, vous coupez des fines tranches du brebis plutôt jeune et mettez les sur les tartines, enfournez à 180° pendant 10 minutes, vous verrez.
Dann die dünnen Scheiben des recht jungen baskischen Schafskäse drüberhobeln und dann bei 180° gut 10 Minuten überbacken.
 Avec une salade verte, c'est un bon déjeuner qui se laisse préparer.....
Mit einem grünen Salat ein gutes Mittagessen, dass sich vorbereiten lässt......

3 commentaires:

Island Girl a dit…

Hi Bolli,
ich finde die dicken Bohnen auch super, das sieht nach einem leckeren Mittagessen aus. Warum man diese Bohnen in Deutschland Saubohnen nennt ist mir schleierhaft, sie sind doch nicht nur Tierfutter. LG
Gudrun

Bolli's Kitchen a dit…

@Gudrun: ich muss gestehen, dass ich den Ausdruck Saubohnen erst via Kochblogs kennengelernt habe, im Rheinland sagt man dicke Bohnen...Vielleicht weil's so eine Sau-Arbeit ist, sie zu puhlen?....

Gracianne a dit…

Tous ces legumes de printemps sont superbes!