26 mars 2012

Tarte rustique aux oranges sanguines - "Rustikale" Tarte mit Blutorangen

 Pour le dîner, il me fallait une tarte et il me restait les dernières oranges sanguines de la saison, alors, l'idée de la tarte rustique m'est venu à l'esprit. Si vous n'avez plus les oranges sanguines, prenez les normales ou, si vous ne le craignez pas, les citron. Mais cette tarte très simple et très campagnarde, se prépare aussi bien avec les pommes, poires et bientôt les fruits rouges.....
Für ein Dîner musste ich noch schnell eine Tarte zubereiten, hatte aber irgendwie keine Inspiration, bis ich die letzten Blutorangen in der Schale liegen sah....Wer keine Blutorangen mehr bekommt, der kann auch ganz normale nehmen oder auch Zitronen, dann wird's aber sicher etwas sauer. Diese Tarte wird besonders auf dem Land oft zubereitet, sie schmeckt auch herrlich mit Apfel oder Birnen oder bald mit den Waldbeeren.....
 Pélez à vif les oranges.
Die Orangen schälen.
 Coupez les ensuite en tranches et retirer les pépins.
Dann in Scheiben schneiden und die Kerne entfernen.
 Pour la tarte rustique, on prend une pâte sablée, 250g farine, 125g beurre froid, sucre, 2 jaunes d'oeufs battus dans un peu de lait, sel. Laissez la pâte une heure au frais.
Für die rustikale Tarte nimmt man einen Sandteig, 250g Mehl, 125g Butter, Zucker, 2 Eigelb in Milch verquirlt, Salz. Den Teig eine Stunde kaltstellen.
 Abaissez la pâte et ensuite, j'ai mis un peu de confiture d'orange faite maison pour le fond.
Den Teig ausrollen und dann habe ich ihn noch mit selbstgemachter Marmelade bestrichen.
 Comme on voit sur la photo, laissez les bords comme ça, mettez les oranges.
Wie man auf dem Photo sieht, den Teig überlappen lassen, dann die Orangen darauf verteilen.
 Ensuite, mettez les bords sur les fruits, ajoutez un peu de sucre et des pignons de pins.
Dann den Teig überschlagen, noch etwas Zucker dazugeben und Pinienkerne.
 Collez la pâte avec un peu de lait si nécessaire et appuyez avec les doigts. Mais ce n'est pas grave si un peu de jus s'échappe.Enfournez à 190° pendant une heure environ.
Dann den Teig mit etwas Milch "kleben" und mit den Fingern festdrücken, aber es ist nicht schlimm, wenn Saft ausläuft.Bei 190° gut eine Stunde backen.
 Et voilà!
Und fertig.
 Vous pouvez la servir sans rien, avec la chantilly ou une boule de glace.....
Man kann auch gut dazu Sahne oder Eis servieren.....Oder pur!

8 commentaires:

Nathalie a dit…

Nur nicht so schnell mit den Waldbeeren, sonst ist schon bald wieder Herbst ...

Barbara a dit…

Bei uns gibt's auch noch Blutorangen. Gute Idee mit der rustikalen Tarte - in der Art improvisiere ich manchmal auch, einfach aber immer wieder gut.

Bolli's Kitchen a dit…

@Nathalie: auf einigen dt. Kochblogs ist ja auch schon Hochsommer und in einem Monat gibt's dort sicher Himbeeren etc......
@Barbara: man spart auch eine Tarteform zum Spülen...

Sybille a dit…

Toller Kuchen, mach ich Dir nach.
LG

sammelhamster a dit…

Dein Tarteteig gefällt mir super!!

Verboten gut ! a dit…

Eine tolle Tarte, ein idealer nachtisch mit einem Bällchen vanilleeis ;)

LG Kerstin

lamiacucina a dit…

den Teig so schön unordentlich zusammenfügen ist eine Kunst !

Turbohausfrau a dit…

Der französische Sandteig klingt wie der österreichische Mürbteig. Lustig, wie sich das unterscheidet! Und der Kuchen schaut wieder mal toll aus.