17 septembre 2011

Risotto "tomatissimo" und keine Einkaufslisten..........

 Un risotto 100% tomate, même le bouillon est aux tomates. Donc, pour les amateurs de tomates, c'est votre recette! Mais il vous faut des tomates bien mûres qui ont du goût, les miennes sont de Bruno Adonis dans le Luberon et à tomber!
Ein Risotto 100% Tomate, selbst die Brühe ist aus Tomaten! Wer Tomatenliebhaber ist, für den ist dieses Rezept ein Must!Allerdings schmeckt dieses Risotto nur mit reifen, leckeren Tomaten, meine sind alte Sorten von Bruno Adonis aus dem Luberon....
 Dans l'huile d'olive, faites revenir un peu d'ail et d'echalotes. Ajoutez ensuite des tomates bien mûres et épluchées. Laissez compoter un peu. Mouillez à la hauteur ensuite avec un bouillon de légumes et laissez cuire à feu doux.Ajoutez du basilic ou d'origan.
In Olivenöl Schalotten und Knoblauch anbraten, dann reichlich geschälte reife Tomaten dazugeben. Ein bischen einkochen lassen, dann mit Gemüsebrühe aufgiessen und bei kleiner Hitze köcheln lassen.Basilikum oder Oregano dazugeben.
 Ensuite, mixez la soupe et vérifiez l'assaisonnement.Et maintenant, préparez votre risotto comme d'hab.
Dann gut pürieren und abschmecken.Und jetzt wie gehabt ein Risotto zubereiten.
 Encore un peu de Parmesan, et voilà.
Noch ein bischen Parmesan und fertig!
Ein kleiner Nachtrag zu diesen aktuellen Diskussionen, wo und wie man gut einkauft, regional, saisonal, bio und was weiss ich. Wer diesen Blog schon länger mitliest, wird eh schon gemerkt haben, dass alles regional und saisonal ist, sehr vieles bio. Supermärkte meide ich wie die Pest, dafür gibt's in Frankreich überall sehr gute Märkte und auch ausgezeichnete Boucheries, Charcuteries, Epiceries, Boulangeries und Fromageries. Und wer wirklich gerne isst und gut, der weiss auch, wo man an ausgezeichnete Ware kommt, und das relativ schnell. 
In Deutschland bei meinen Besuchen habe ich einfach mit Grauen festgestellt, dass selbst im Net hochgelobte Supermärkte nicht so tolles Angebot haben ( Auberginen & Tomaten aus Holland.....schrecklich!), die Märkte bei weiten nicht denen hier entsprechen und vieles wie Kalbsfüsse, Rinderschwanz etc nur auf Vorbestellung zu bekommen ist. Es ist halt doch die Nachfrage, die das Angebot regelt und man wird nie und nimmer in Deutschland dieses Warenangebot und die Vielfalt von Frankreich finden, weil einfach die selbstverständliche und angeborene Esskultur fehlt. Austern und Hummer werden hier auch von Arbeitern gegessen, Trüffel haben die meisten Franzosen schon gegessen ( nicht in Leberwurst), Champagne und guter Wein ist nicht nur den oberen Zehntausend vorbehalten. Man geht hier halt viel relaxter mit Essen um, Mittagessen dauern bis zum Abend und man redet auch viel mehr über's Essen und Ihr werdet in Deutschland die Einkaufsgewohnheiten nicht ändern, wenn sich nicht die Grundeinstellung zum Essen ändert.
Es wird von mir auch keine Adressenliste aus Paris, dem Baskenland oder der Provence geben, da meine  Einkaufsquellen sehr persönlich sind, und ich weiss auch, dass nicht jeder 9,80€ für ein Kilo Tomaten bezahlen kann oder will, die Gascogne-Schweine aus dem Baskenland besser nicht tausende von km durch Europa zuckeln sollten und Fisch am frischesten von der Criée ist. Ich habe persönliche Beziehungen, oft freundschaftliche und schon seit Jahren, zu meinen Händlern und bekomme eh andere Ware als ein Tourist, der gerade dort vorbeikommt. Also bringt es Euch eh nichts, dort einzukaufen....und ausserdem ist Einkaufen sehr subjektiv. Und Lesern, die meinen Blog verfolgen und nach Frankreich fahren, denen gebe ich gerne Auskunft, aber verallgemeinern will ich nicht.

22 commentaires:

lunchforone a dit…

Leider sind wir deutschen selber schuld, das wir die schlechteste Qualität innerhalb von Europas geliefert bekommen.
Persönlich muss ich gestehen, dass es trotz "auf dem Landleben" extrem schwierig ist, an gute Bezugsadresse zu kommen, da die meisten dann doch nur an Grossmärkte oder Direkt an Restaurants liefern :(

Nathalie a dit…

Gebe Dir bzgl. Einkaufslisten recht - werde dazu auch noch meinen Senf geben.

Feinschmeckerle a dit…

ich gebe dir hier recht.

wenn ich was spezielles will, muss ich mich selbst um die quellen kümmern - und das bekomme ich nur, wenn ich mit den händlern bekannt bin.

t. wundert sich mittlerweile auch nicht mehr, dass ich für verschiedene lebensmittel die jeweiligen händler besuche. und für einen tollen käse auch mal 30 km fahre.

die mehrzahl der deutschen ist auf einer anderen wellenlänge: die über-wiesenhof-jammerer-gutfried-käufer.

der schuhbeck spruch sagt eigentlich alles aus, dass die deutschen mehr fürs motoröl als fürs olivenöl ausgeben.

von mir gibt's - wie bisher - immer mal wieder einen tipp aber auch keine listen.

Eva a dit…

Recht hast du und auch Feinschmeckerle gebe ich recht: Schuhbeck's Spruch sagt alles!!

katha a dit…

ich sehe keinen grund, einkaufsquellen nicht zu "verraten" und verstehe die diesbezüglich elitäre ansicht nicht. aber das weißt du, bolli, dass wir da anderer ansicht sind.
natürlich soll das jede/r handhaben, wie sie/er will, aber zu fordern, dass die leute bessere lebensmittel einkaufen, besser essen, besser kochen sollen (und ausgerechnet schuhbeck zu zitieren) und ihnen gleichzeitig zu signalisieren, dass sie sich gefälligst selbst um all das bemühen sollen, was man schon hinter sich hat (den zugegeben mühsamen und langwierigen aufbau eines guten produzent/inn/en-netzwerkes), ist ein widerspruch. ich kenne keinen einzigen bauern, keine bäuerin, die sagen würde: bitte bloß keine neuen kund/inn/en. und wenn sie ausverkauft sind, muss man halt früher aufstehen. niemand isst euch was weg, keine sorge. sich gegenseitig einen guten tipp zu geben oder andere, die "noch nicht so weit sind", an der hand zu nehmen, hat noch immer alle weitergebracht und niemandem geschadet.

Feinschmeckerle a dit…

ein kleiner nachtrag zum schuhbeck. natürlich ist mir klar, dass er mit seiner kaum mehr erträglichen werbegeldmacherei mit dosenfrass und glutamat-tankstellenbuffetessen null zum guten essen beiträgt.

trotzdem trifft der satz meiner meinung das essverhalten der deutschen - ob er jetzt von fonsi ist, oder lieschen müller.

Bolliskitchen a dit…

@lunchforone: aber doch nicht alles geht direkt an den Grossmarkt oder die Resuarants, da dürfte doch noch was drin sein?...
@Nathalie: bin gespannt!
@Feinschmeckerle: der Spruch trifft wirklich auf einen Grossteil zu....Tips gebe ich ja auch manchmal, wie heute....
@Eva: auch wenn ich Schuhbeck nicht mag, der Spruch ist zutreffend!
@Katha: es geht nichts um's verraten, hat auch nichts mit elitär zu tun, ich habe ja heute eine Adresse 'verraten'....Ich finde, Einkaufsadressen sind ein persönliches Netzwerk, die man im Laufe der Jahre durch viele Gesprâche aufbaut, und die auf einen persönlich abgestimmt sind. Man redet über das Kochen etc, und meine gesamten Händler wissen genau, wie ich koche und wie ich was haben will.Das trifft dann auch nur auf mich zu, und ist nicht übertragbar auf andere. Nicole Berthelemy ( noch eine Adresse!) holt dann den Käse so wie ich ihn will aus dem Hinterstübchen, der Fischhändler holt die araignée hervor, Gilles Vérot die luftgetrocknete Saucisse etc., ich glaube kaum, dass meine Händler dies bei anderen tun würden. Das ist doch in Wien nicht anders!
Aber wer gutes Essen schätzt, gerne kocht, für den ist es doch auch ein Vergnügen, neue Einkaufsmöglichkeiten zu entdecken, wieso soll jetzt allen in Listen das vorgekaut werden?
Der Spruch von Schuhbeck stammt übrigens nicht von mir und besser Essen/Kochen ist ein Prozess, der lange dauert und den jeder selbst gehen muss. Ich habe zB das Gefühl, wie lange genau die Langoustines garen müssen über 25 Jahre gelernt, in dem ich immer wieder welche zubereitet habe. Ich habe auch immer wieder die Händler gewechselt, um genau den besten zu finden, in meinen Augen. Mein Fischhändler ist rue du bac, Jean-Noël schwört auf le Dôme, so ist es halt, und so finde ich, sollen doch die Leser, die in Paris leben, selber ausprobieren, welche Läden für sie am besten sind.
Nichstdestotrotz will ich meinen Händler gaffende Touristen ( die Pariser Leser bekommen gerne Auskunft!), die nur photographieren ersparen, denn die wenigstens aus D. werden ja nun täglich dort einkaufen.

lunchforone a dit…

@bolli:
Doch, der Gemüsebauernhof mit Käserei, der Geflügelhof sowie die "auf der Wiese grasenden" Rinder die ich täglich in der Fahrt ins Büro begrüsse. Hätte gerne eingekauft, aber keine Chance.
Ich hab ein paar Quellen, Mehl bekommt man von der Mühle hier sogar beim Bäcker, Honig gibts vom Grossonkel, Kartoffeln und Äpfel, Zwetschgen sind kein Problem, aber halt die "besonderen" Dinge nicht.

Anonyme a dit…

....ich mag deine Rezepte wirklich, sie sind meist super einfach und trotzdem genial, aber deine Überheblichkeit ist echt ein Albtraum..........ich leb in Wien, in der Nähe vom Naschmarkt, hier kommt man ganz gut an regionale Produkte (Kaisergrant ghört natürlich nicht dazu, aber die mag ich auch nicht), ABER vieles muß ich trotzde im Supermarkt kaufen, denn Nudeln, Reis, ALLES andere an Zutaten ist mir leider einfach zu teuer und kann ich mir nicht leisten, 3 Kinder im Teenageralter verdrücken auch eine Menge, da müßt ich mein halbes Monatsgehalt für die biologische Ware hinlegen, so schauts halt auch manchmal aus....

freu mich trotzdem auf weitere Rezepte, die Zwetschkentarte letztens war wieder köstlich und auch für mich leistbar !

lg aus Wien

und es widerstrebt mir auch, lebendige Tiere in den Kochtopf zu werfen, auch wenn die Franzosen darüber schwärmen, hab selber eine franz. Freundin, die mir oft Käse mitbringt, der ist genial...

Bolli's Kitchen a dit…

@anonym: was war denn da jetzt überheblich ( mit dem ersten, zweiten Grad habt's Ihr alle nicht so....)? Weil ich nicht in Supermärkten kaufe? Hier sind Supermärkte übrigens nicht Synonym von billig, man kauft billiger und besser im Einzelhandel ein!
Und ich habe auch geschrieben, dass nicht jeder 9,80€ für Tomaten ausgeben will und kann, das weiss ich sehr wohl und gerade aus diesen Gründen gibt's auch keine Listen von mir, denn ich finde, jeder sollte da einkaufen, wo er es auch bisher getan hat und basta.
Udd ich weiss auch, dass viele Foodblogger aus Leidenschaft kochen und sehr viele Leser aus Notwendigkeit, und dann die Kriterien halt anders sind. Deshalb sind diese Listen eh irgendwie Schwachsinn.

Anonyme a dit…

Deine Arroganz verleidet einem das Lesen deines Blogs, gute Rezepte hin oder her, da geb ich anonyme recht. Unsympatisch ist das...."basta"!

Bolli's Kitchen a dit…

@Anonyme: und ich finde feige & anonyme Kommentare absolut unsympathisch und kleinkariert und kann auf solche Leser sehr gut verzichten und sage weiterhin: nur mit ausgezeichneten Produkten kann man gut kochen und Frankreich ist dafür das Schlaraffenland, es gibt halt viele Neider.
Für solche Leute wie Dich ist es Arroganz, für andere schlichtweg eine absolute Tatsache & Notwendigkeit.

Egon a dit…

Als Gast ein Kompliment zu diesem Artikel und der Ansichten der Autorin: Gutes Essen ist eine Frage des Einstellung zum Kochen undicht abhängig von Speziellen Einkaufsquellen. Die Esskultur in 'Deutschland ist von Fastfood, Billigstpreise geprägt und das Angebot in den deutschen Supermärkten entspricht dem Bedarf.

Ob man Schubeck nun mag oder nicht, er ist klassisch ausgebildet und von der französischen Küche geprägt ! Der überwiegende Teil der Deutschen wäre aber gerne ein Italiener, scheint Nudeln mit Sauce als das "absolute Ideal" zu empfinden, aber vor allen Dingen muss "ALLES - aber auch alles al dente" sein. Selbst der Bratapfel ist für Deutsche Köche in Vorarlberg mit diesem "Fluch" zu belegen (gerade festgestellt )!!

Empfehlungen für Einkaufsmöglichkeiten an Deutsche? Ich nie wieder! Unsere Geschmäcker hier in Österreich unterscheiden sich grundsätzlich vom Deutschen Geschmack und waren fast ausnahmslos Kontraproduktiv nach dem Motto, das kann man ja nicht essen. Oder anders formulier mit den Worten einer Tschechischen Professorin aus Prag (war mein Gast) "Ich backe Ihnen Kuchen fütr die Kinder und sie laden mich dafür zu "macDonalds" zum Essen ein?

Also weiterhin ohne Adresslisten - wir haben quer durch Europa massenhaft Regionale Hersteller von Lebensmitteln und mit Sicherheit auch in Deutschland. Es gilt sie nur für sich selber zu finden.

Im Übrigen - Supermärkte sind nicht billig, direkt ist meistens viel günstiger. Nur ha t nicht jeder so problemlos Zugang zu diesen Quellen.

LG

Heike a dit…

Listen sind "schwachsinnig"?

Kann man nicht einfach mal eine gut gemeinte Idee anderer so stehen lassen, ohne sie als "schwachsinnig" zu benennen?

Du brauchst vielleicht keine. Ich selbst hätte mir gern jahrelange Suche erspart. Empfehlungen hätten geholfen.

Kopfschüttelnd
Heike

Bolliskitchen a dit…

@Heike: vielleicht mal aus dem Zusammenhalt korrekt zitieren:

...viele Foodblogger aus Leidenschaft kochen und sehr viele Leser aus Notwendigkeit, und dann die Kriterien halt anders sind. Deshalb sind diese Listen eh irgendwie Schwachsinn.....

Und dennoch sage ich Dir, brauchst Du als guter Koch diesen jahrelangen Prozess der Einkaufsquellen, oder welcher Koch fängt mit Trüffel oder Ducasse- Rezepten an zu kochen???? Und den kann Dir keiner abnehmen. Und wie gesagt, wenn jemand mich fragt, gebe ich gerne individuell Auskunft, aber ich verallgemeinere nicht.

Anonyme a dit…

Hat irgendwer Sie persönlich genötigt, Ihre Geheimtips zu publizieren? Ein schlichtes "ohne mich" hätte es auch getan.
Mit Bedauern, daher anonym, dennoch grüßend, L.

Bolli's Kitchen a dit…

@Anonym "L": schon mal was von Meinungsfreiheit gehört? Es handelt sich um eine Diskussion, die öffentlich geführt wird ( von vielen Blogs!!), auch wenn so einige Leute aus diesem Kochforum der Pseudo-Chefs dies wohl immer noch nicht verstanden haben und es mit anderen Meinungen schwer haben und sie gerne unterdrücken oder löschen. Ich hoffe, Sie schreiben diesen Kommentar auch bei den anderen, die nicht die Meinung über Einkaufslisten teilen! Falls Sie Gleichschaltung wünschen, rate ich Ihnen an, andere Blogs zu lesen!

Anonyme a dit…

Vermutlich teile ich gar nicht jene "Meinung über Einkaufslisten". Ich lese dieses Blog wie andere durchaus mit Vergnügen. Kommentarfunktionen haben es aber an sich, dass man sie eines Tages benutzt.
Und solche starkes Distinktionsbedürfnis, in tendentiell eiferndem Ton vorgetragen, fällt nun mal auf. Und wenn man schon Meinungsfreiheit benötigt, um dies anmerken zu dürfen, dann gut Nacht!
In der Sache: Ich habe, gerade in Frankreich, eine solche Liste bislang nie benötigt - entweder fand ich selbst Lokale und Einkaufsmöglichkeiten, oder freundliche Leute gaben mir einen Tip. Genau, wie ich ihn Besuchern meiner Wahlheimat auch gebe, mit dem einzigen Unterschied, dass es unter dem Himmel des preußischen Ikarus weit weniger empfehlenswerte Lokalitäten gibt. Geheimtips im Netz sind keine, das ist eine Binse. Aber warum dieses provinzielle "Ätschbätsch, ich hab was, was ihr nicht habt." L.

Bolli's Kitchen a dit…

@"L": Prima, dann sind wir ja einer Meinung, was die Adressen angeht.....

Falls Sie dennoch Tips brauchen, ich gebe sie ja gerne auf Anfrage...

Bolliskitchen a dit…

@"L": und dann hoffentlich beim nächsten Kommentieren nicht anonym....

Anonyme a dit…

Okay, gerne, beim nächsten Thema dann! Übrigens: Ich mag auch keine Brownies. L.

Bolliskitchen a dit…

]"L":es wird sicher mal wieder eine "Sau durch die Bloggerszene" getrieben...ansonsten wird auf anderen Blogs mehr diskutiert als hier.....