26 juillet 2011

Confiture d'abricots selon la tradition provençale - Aprikosenmarmelade aus der Provence

Ce que j'aime en France, c'est qu'on parle surtout de la bouffe, on échange les recettes, on parle de ce qu'on vient de manger, on donne des conseils où trouver les meilleurs produits et cela pendant des heures. C'est sympa, non? Cette recette de confiture d'abricots est le fruit de ces rencontres entre jeunes et vieux en Provence
Was ich vorallendingen in Frankreich liebe, ist die Eigenschaft der Franzosen, stundenlang über's Essen zu reden, man tauscht Adressen aus, erzählt was man gerade gegessen hat, gibt Tips, verrät Rezepte, und so entstand auch diese Rezept, aus den vielen Gesprächen mit Jung und Alt in der Provence.
Il vous faut des abricots bien mûrs, le mieux, directement de l'arbre....
Man braucht ganz reife Aprikosen, am besten direkt vom Baum.
Coupez les en morceaux. Et ajoutez le sucre ( ici sur 1 kg. fruits 650g) et un peu de jus de citron et laissez mariner une nuit.
In Stücke schneiden und dann mit Zucker ( auf 1 kg Frucht hier 650g) und Zitronensaft eine Nacht ziehen lassen.
Gardez quelques noyaux ( une poignée) et cassez les. Mettez les amandes dans l'eau pendant une nuit.
Eine handvoll Kerne aufbewahren, knacken und die Mandeln eine Nacht in Wasser legen.
Et voilà, les amandes qui donnent un goût extra.
Und hier die Mandeln, die einen super Geschmack geben.
Faites cuire les abricots avec les amandes. Arretez à 105°, laissez reposer 10 minutes, soit vous mixez un peu ou vous laissez avec des morceaux.
Dann die Aprikosen bis 105° kochen, 10 Minuten ruhen lassen. entweder dann einmal kurz mixen oder so lassen.
Et voilà, la Provence en un bocal, goûtez ici.
Die Provence in einem Glas, hier probieren!

6 commentaires:

Turbohausfrau a dit…

Sehr schön! :)
Und funktioniert wie die österreichische Marillenmarmelade. ;)

Nathalie a dit…

Geht leider wegen Allergien bei mir nicht - deshalb hier im Haus nur pur.

Yvonne a dit…

Das klingt fantastisch mit den Mandeln.Wie ist dann die KOnsistenz wenn ur kurz gekocht wird und ohne Geliermittel. Wird das nicht zu dünn aufs Brot?
Morgen kaufe ich frische Aprikosen aus dem Wallis!

kaltmamsell a dit…

Ah! Die Bilder erzählen mir endlich, wie ich Gummi und Deckel auf genau diese hübschen Gläschen bekomme: Mit Klammern. Ich habe bislang schon alles Mögliche versucht, was ich mir auf der Basis physikalischer Gesetze zusammengereimt habe - aber nichts brachte Gummi und Deckel fest aufs Glas. Danke! (Bei mir waren es Marillen aus der Wachau - köstlich!)

Bolliskitchen a dit…

@Yvonne: Ich habe die Erfahrung gemacht, dass im Kupferbassine die Marmelade genial gut wird und nicht zu flüssig, denn die ganze flüssigkeit verdunstet. Bis 105° musst Du gehen, egal wie ob langsam oder schnell, sonst geliert der Zucker nicht.
@Kaltmamsell: ich hatte die erste Fuhre vor jahren bei Weck auch ohne gekauft, bis ich's kapiert hatte....

Gracianne a dit…

Ma mere les fait comme ca, avec les noyaux, c'est joli en plus.
Quelle production dis donc!