19 décembre 2010

Marché aux truffes à Richerenches - Trüffelmarkt in der Provence

Honnêtement, je préfèrre la Provence en hiver, il y a moins des touristes, pas des embouteillages entre Gordes et Bonnieux, la brume est magnifique dans les vallées, les églises et les villages dégagent un charme fou avec leur décors de Noël, et, en hiver, il y a le diamant noir, la truffe! Un des marchés les plus importante se déroule chaque samedi matin à Richerenches dans le Vaucluse, de la mi-novembre jusqu'au mi mars. Il y en a d'autres à Carpentras ( vendredi, et le plus important, mais moins pittoresque, mais ici, on fixe le prix de la truffe noire chaque vendredi, 480-600€/kg),Vaisan La Romaine le mardi, Valréas mercredi,Nyons le jeudi donc chaque jour on peut acheter des truffes dans un périmètre de quelques km!!! Wow! Um ehrlich zu sein, bevorzuge ich die Provence im Winter, es hat weniger Touristen, keine Staus zwischen Gordes und Bonnieux, die Orte und Kirche sind weihnachtlich geschmückt und der Nebel in den Tälern hat was beruhigendes. Und, es gibt endlich Trüffel! Einer der wichtigsten Trüffelmärkte findet von Mitte November bis Mitte Märs in Richerenches ( eine Stunde mit dem Auto von Avignon, wer den TGV nimmt, oder fast 2 Stunden von Marseille aus...) statt,also nichts wie hin, die Gegend ist grandios und die Trüffel eh!!! Freitags gibt's in Carpentras einen Trüffelmarkt ( dort werden dann auch die Preise der Trüffel jeden Freitag bestimmt, er ist allerdings weniger "pittoresk", derzeit hält er sich bei 480-600€/kg), dienstags in Vaison la Romaine, Valréas mittwochs und Nyons am Donnerstag. Jeden Tag kann man in einem Umkreis von wenigen Kilometern frische Trüffel kaufen!!! Yipppie!!! Mais attention, il y a 2 marchés, le marché en gros au cours de Mistral et pour les particuliers dans l'Avenue de la rabasse. Aber Achtung, es gibt 2 Märkte, einen Grossmarkt in der Cours de Mistral und für den Normalverbraucher in der Avenue de la Rabasse. Fantastique, non? Où on regarde, que des truffes.... Phantastisch, oder? Wo man hinschaut, nur Berge von Trüffeln..... L'outil le plus important: la balance... Das wichtigste Gerät: eine Waage.... Les Français aiment des sacs plastiques....Mais avec les truffes dé-dans, cela devient presque très chic! Die Franzosen lieben Plastiktüten....Aber voll mit Trüffeln, wird es fast snobistisch! Ein paar Ratschläge: Trüffel sollte man am besten frisch essen, aber wenn es nicht anders geht, dann sollte man die Trüffel in einem abgeschlossenen Gefäss aufbewahren( ich bevorzuge Glas), mit oder ohne Eier, Butter oder einem Brie, auf jeden Fall auf den Boden des Gefässes Küchenpapier legen, so wird die Feuchtigkeit aufgesaugt! Bis zu max. 10 Tagen ( nach dem Fund!) kann man die Trüffel so gekühlt aufbewahren. Man kann sie jedoch auch ganz in Olivenöl tunken und dann in Alufolie wickeln und einfrieren, oder in neutralem Alkohol ( Vodka etc.) aufbewahren, aber man verliert immer an Aroma! Und, schwarze Trüffel verlieren ihr Aroma wenn man sie lange kocht, man sollte sie nicht mitkochen, sondern nur drüberhobeln!!!!!!!!!! Und, Trüffel-Hochzeit ist erst im Januar, dann haben sie richtige Reife, aber jetzt schmecken sie auch schon.....

10 commentaires:

lamiacucina a dit…

Du schreibst, dass schwarze Trüffel ihr Aroma beim erhitzen verlieren. Das gilt vor allem für weisse Trüffel, die dehalb nur auf die warmen Speisen gehobelt werden. Den schwarzen Trüffel kann man dennoch gut erhitzen. Ich erinnere an die Zugabe in Terrinen, an den truffe au cendre etc.

Bolliskitchen a dit…

@Robert: ich sollte besser kochen als erhitzen schreiben, werde ich ändern! Also, nochmals, die schwarze Trüffel sollte nie lange gekocht werden, in Terrinen etc nimmt man nicht ganz so schöne Trüffel, oder brissures, aber hier in Frankreich wirst Du keinen sehen, der frische 1A Trüffel mitkocht......

Schnick Schnack Schnuck a dit…

In einer Hotelküche erklärte man mir mal, dass man für das getrüffelte Rührei bloß ein Stück Trüffel unter die ganzen Eier legte. Die nehmen den Geschmack noch durch die Schale hindurch an. Ein faszinierends Gewächs.

365 Tage a dit…

Was für ein atemberaubendes Feinschmeckerleben - ich liebe es einfach, darüber zu lesen.

stadtgarten a dit…

Die Provence im Winter ist einfach toll! Ich hoffe, dass wir es nächstes Jahr vielleicht mal wieder schaffen, vor Weihnachten hin zu fahren, dieses Jahr hat es ja leider nicht geklappt.
Und Trüffel liebe ich - einfach lecker. Am liebsten zu Pasta nur mit Butter oder zum Rührei!
Noch einen schönen Advents-Sonntag, liebe Grüße, Monika

Christian a dit…

Beeindruckend! Danke für die Tipps!

Véronique a dit…

Um die Liste noch zu erweitern: In Saint Paul-Trois-Châteaux gibt es auch ein marché aux truffes.

Véronique a dit…

Ich habe eben beim Postamt ein Paket von meinem Eltern abgeholt... und drinnen einen frischen Trüffel... vom Markt von Richerenches (Prospekt liegt bei) :-). 10 Tage alt ist der Trüffel bestimmt schon... Bleibt nur in Olivenöl tunken (geviertelt ist akzeptabel?) und einfrieren, oder was würdest Du machen?

Bolliskitchen a dit…

@Véronique: non, quel dommage! Am besten gleich essen, hast Du Brot da? Rösten, mit Olivenöl beträufeln und dann die Scheiben draufhobeln, oder halt mit Eiern in den Kühlchrank stellen....Riecht er denn noch? Sonst einfrieren, geviertel, halbiert, aber danach nicht auftauen lassen, sondern tiefgekühlt raspeln.Ich würde ihn nicht einfrieren sondern essen!

Véronique a dit…

Danke! Das Stück ist aber ziemlich groß: komplett gleich essen geht nicht. Aber bis morgen lässt sich was arrangieren. :-)