29 octobre 2009

Haricots verts, poires et lard - Bohnen, Speck und Birnen

Cette recette vient du Nord de l'Allemagne, du Schleswig-Holstein, une région très belle entre la Mer du Nord et la Mer Baltique. Quand j'ai fait mes études là-bas, je n'ai jamais mangé ce plat typique, mais il n'est jamais trop tard! Même si cette mélange vous étonne, essayez, c'est super bon! Im Gegensatz zu Frankreich kennt ja sicher jeder in Deutschland dieses Gericht, dass aus dem hohen Norden, genauer gesagt aus Schleswig Holstein (u.a.)kommt. Ich mag diese Landschaft sehr, habe allerdings dieses "Nationalgericht" vorort noch nie gegessen.... Achetez un bon lard fumé chez votre charcutier,faites le cuire 30 bonnes minutes dans l'eau, mais gardez l'eau de la cuisson!!!! Einen sehr guten geräucherten Speck kaufen und gut 30 Minuten in Wasser ziehen lassen, das Kochwasser nicht wegschütten! Enlevez le lard et faites cuire les haricots verts dans cette eau. Den Speck herausnehmen und dann im Kochwasser die grünen Bohnen kochen. Ensuite, c'est à ma façon, j'ai fait suer des oignons, j'ai coupé le lard en lamelles et j'ai ajouté des poires en cubes. Faites revenir le tout un peu, eventuellement versez un peu de bouillon. Poivrez un peu. A la fin, ajoutez les haricots verts et servez aussitôt. Dann, jetzt geht's nach meiner Art!, Zwiebeln anschwitzen, dann den Speck in Streifen schneiden und dazugeben, die Birne in Würfel schneiden und ebenfalls druntermischen und alles ein bischen durchschwenken. Eventuell etwas Brühe dazugiesen. Pfeffern. Ganz am Schluss noch die vorgekochten Bohnen druntergeben und dann sofort servieren.

17 commentaires:

chezuli a dit…

Meine Mutter machte dazu immer Dampfkartoffeln. Habe ich ja ewig nicht mehr gesehen. Feine Inspiration. Mal wieder.

sammelhamster a dit…

Kenne ich!
Ist aber jetzt nicht unbedingt mein Lieblingsessen...

lamiacucina a dit…

Winterspeck muss angegessen werden. Das kennen wir auch.

Nathalie a dit…

Das ist heute mal ausnahmsweise nicht meins. Komme morgen wieder. ;-)

entegutallesgut a dit…

Es ist für mich total interessant, wie die Nationalitäten in ihrem Geschmack geprägt sind.
Das Gericht wurde sicher sehr schmackhaft von dir zubereitet, aber alleine der Gedanke gekochten Speck mit Birnen und Fisolen essen zu müssen, beutelt mich derartig ab. Das wäre ein prima Fastentag für mich.
Aber wie gesagt, das sind angelernte Geschmackskompositionen und haben rein gar nichts mit dem Gerich an sich zu tun.

Sehr interessant!

Eva a dit…

Nun lebe ich schon so lange in Schleswig-Holstein, habe das aber noch nie gegessen hier.....

Arthurs Tochter a dit…

Im Kochbuch "Deutsche Küche" von Teubner wird dieses Gericht den Regionen Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern zugeschrieben. Da werden dann die Birnen ausgehöhlt, mit Speck umwickelt und mit Kartoffelmasse gefüllt. Dazu gibt es mit Speck umwickeltes Schweinefilet. Das klingt so lecker wie Dein Rezept. Empfohlen wird dabei allerdings Kochbirnen zu verwenden, "eine seltene Birnenart, die außer in Schleswig-Holstein nur noch in Meck-Pom und gelegentlich in Niedersachsen kulitviert wird, zeichnet sich durch ihre "Ungenießbarkeit" als "Frucht aus der Hand" aus. Die kleinen grünen und eher rundlichen Früchte sind roh steinhart und weisen nicht die Süße und Saftigkeit der populären Edelsorten auf. Gekocht entfalten die Birnen jedoch ein großartiges und typisches Aroma, das den Geschmack gekochter Edelsorten bei weitem übertrifft"

Das stößt mich dazu an, diese Birnen mal endlich beim Gemüsehändler zu bestellen. Kennst Du diese Sorte vielleicht? Ich habe sie noch nie gesehen. Danke für diesen schönen Anstoß mit Deinem köstlichen Gericht!

Petra aka Cascabel a dit…

Ich glaube kaum, dass das Gericht hier in Niederbayern flächendeckend bekannt ist - und es trifft wohl auch kaum den Geschmack der hiesigen Bevölkerung ;-) Was aber wirklich nichts über die Qualität der Zusammenstellung aussagt!

Ich habe das auch erst während meines Jahrs in Kiel wahrgenommen.

Claus a dit…

Birnen, Bohnen und Speck - und das in Paris - die Welt ist ein Dorf!

Barbara a dit…

Wir haben das mal vor Jahren im Fernsehen gesehen: Heidi Kabel kochte irgendwo (Biolek?) und war begeistert. Man sah ihr die Passion für dieses Gericht richtig an!

Wir haben uns nur angeschaut und den Kopf geschüttelt. Wir können uns das nicht wirklich vorstellen, fasten lieber oder probieren vielleicht neugierigerweise doch mal eine Portion...

Chantal a dit…

Tiens bonne idée, avec toutes les poires que je viens d'acheter...Moi qui adore le sucré salé...Miam miam je vais nous régaler!

Bolli's Kitchen a dit…

@Entegutallesgut: manchmal muss man einfach nicht nachdenken und einfach probieren!
@Arthur's Tochter: das hört sich lecker an! Ich vergesse immer die Birnensorten, schön grün war sie und nicht so süss....
@Petra: dabei ist das Schwein drin....
@Barbara: Heidi Kabel?!!!!!! Schrill.....Gibt's die noch?

Nathalie a dit…

Heidi Kabel lebt noch und ist inzwischen - glaube ich - Mitte 90!

Nathalie a dit…

Heidi Kabel lebt noch und ist inzwischen - glaube ich - Mitte 90!

kulinaria katastrophalia a dit…

Ist bekannt ;-) aber in Wein angebraten und durchgezogen schmeckt der Speck besser.

Cherry Blossom a dit…

wunderschönes Foto!! oh ich könnte gerade reinbeissen... lecker dazu brauche ich nix... nur das... herrlich

Tiuscha a dit…

A l'air top cette recette, à tester dans les jours qui viennent...