19 octobre 2009

Carpione

J'ai goûté cette recette la première fois dans le Piémont chez Suzanne et Carlos et depuis longtemps, elle me tentait dans les livres de cuisine piémontais. Maintenant, je suis passée à l'acte, et, c'est super bon!!! Das erste Mal habe ich dieses Gericht bei Suzanne und Carlos im Piemont gegessen, vorher lief es mir immer wieder in piemontesischen Kochbüchern über den Weg und reizte mich. Jetzt habe ich's endlich ausprobiert! Faites revenir, dans l'huile d'olive, pas mal d'oignons blancs et la sauge. In reichlich Olivenöl weisse Zwiebeln und Salbei andünsten. Ensuite, versez du vin blanc et du vinaigre de vin blanc, le dosage est 2x vin à 1x vinaigre. Laissez bouillir une fois et retirez du feu. Laissez refroidir. Dann Wein und Weissweinessig im Verhältnis 2-1 dazugeben und einmal aufkochen. Dann abkühlen lassen. Et maintenant, c'est à vous de choisir ce que vous voulez, au Piémont, on peut les faire avec la viande de poulet ( comme ici), du lapin ou bien aussi, avec des légumes. Il faut juste les saisir à la poêle et c'est tout. Je peux m'imaginer qu'on pourrait aussi utiliser les restes d'un rôti ou d'un canard rôti..... Laissez refroidir la viande/ légumes et versez la marinade. Laissez mariner une bonne journée au frais. Und jetzt kann man eigentlich so gut wie alles nehmen, Fleisch ( hier Huhn), Kaninchen oder Gemüse, man muss es nur scharf anbraten, das ist alles. Ich könnte mir auch gut vorstellen, dass Bratenreste gut passen. Dann über das abgekühlte Fleisch/ Gemüse die Marinade giessen und alles mindestens einen Tag kühl durchziehen lassen. Vous avez le choix..... Die Quahl der Wahl....

11 commentaires:

lamiacucina a dit…

im Tessin wird sogar Fisch für den pesce in carpione verwendet. (Druckfehlerteufel in deinem Titel)

Nathalie a dit…

Habe ich auch schon öfters gekocht - fein! Ist auch gepostet.

Barbara a dit…

Das kannte ich gar nicht - ich muss unbedingt mal ins Piemont. :-)

Eva a dit…

Das kannte ich auch noch nicht, klingt aber gut!

Petra aka Cascabel a dit…

Genau wie Robert kenne ich das aus dem Tessin mit Fisch (Forellen, Felchen, Saiblinge). Schmeckt prima und sehr erfrischend.

chezuli a dit…

Sehr feine Anregung, probiere ich in den nächsten Tagen sofort

kulinaria katastrophalia a dit…

So eingelegte Kleinigkeiten sind für den kleinen Alkoholkonsum bestimmt super geeignet ;-)

Essenslust a dit…

Genau den gleichen Gedanken hatte ich auch! Für den Tag danach :)
Muss ich unbedingt mal ausprobieren!

Petra a dit…

Klingt lecker und kannte ich nun noch gar nicht.
Viele Grüße

Gracianne a dit…

Ca a l'air delicieux ca Bolli, je ne connaissais pas. Ca se mange froid, c'est ca? en entree?

Bolli's Kitchen a dit…

@Gracianne: ça se mange plutôt frais, mais je te conseille de le retirer au moins 1 ou 2 heures avant du frigo.