20 février 2009

Pâté bourbonnais

Pour les puristes, ce n'est pas un vrai pâté bourbonnais car j'ai déjà mélangé les pommes de terre avec la crème et pas, comme je devrait, à la fin de la cuisson. Mais c'érait plus pratique comme ça et les restes d'un jambon ont également terminé dans ce pâté......... Im eigentlichen Sinne ist dies keine echte Boubonnais-Pastete, weil im Originalrezept der Deckel aufgeschnitten wird und dann die Crème über die Kartoffeln gegeosen wird, viel zu kompliziert! Bei mir kam alles direkt in die Pastete, und dann auch noch gleich etwas Schinken. Prenez une terrine et tapissez les avec des feuilles de pâte feuilletée. Eine Terrinenform mit Blätterteig auslegen. Coupez les pommes de terre en rondelles et également quelques échalotes, mélangez, salez, poivrez et ajoutez un peu de crème fraîche. Kartoffeln schälen und in Scheiben schneiden, ein paar Schalotten ebenfalls, salzen und pfeffern und dann etwas Crème fraîche dazugeben. Ensuite, on met une couche de pommes de terre dans la terrine, ensuite un peu de jambon et du fromage râpé and so on..... Und dann eine Schicht Kartoffeln in die Terrine geben, dann Schinken, dann geriebenen Käse und so weiter.... Et on ferme la terrine, on fait une cheminiée et on badigeonne le tout avec un jaune d'oeuf. Faites cuire d'abord à 220° pendant 20 minutes, ensuite continuez à 180° pendant 45 minutes. Und dann die Pastete mit Blätterteig schliessen, mit Eigelb gut einpinseln und einen "Kamin" einlassen. Erst bei 220° ca. 20 Minuten garen, dann auf 180° runterschalten und noch etwa 45 Minuten garen. Et voilà! C'est super bon et on arrête pas....A vous de changer, pourquoi pas avec un Bleu, des poires...... Und fertig, es besteht Suchtgefahr. Diese Pastete kann man gut abwandeln, mit Birnen, mit Bleu, Kohlrabi....

11 commentaires:

lamiacucina a dit…

das gefällt mir. Erinnert mich an eine Kartoffelterrine, die ich mal in einem Restaurant gegessen hatte, nachmachen wollte und wieder vergessen habe.

Eva a dit…

Und wie mir das erst gefällt! - Klingt zudem so, dass auch ich sie hinkriegen könnte! :-)

Anonyme a dit…

Das ist ja mal eine interessante Terrine. Die wird sogar meinen Herren nicht zu exotisch sein. Sag mal hast du ungefähre Mengenangaben bzw. wie viel Inhalt hat deine Form?
Viele verschneite (immer noch *grrr*) Grüße
http://www.kleineisel.de/blogs/brotundrosen.php

La cuisine des 3 soeurs a dit…

Gefällt mir gut mit dem Schinken. Ich hätte nur etwas Kraüter mit der Sahne gemischt.

Véronique a dit…

Lecker! Das Rezept habe ich längst, aber bisher nicht nachgekocht. In der Gegend habe ich es nur in runder Form gegessen, aber zum Nachkochen ist diese Kastenform bestimmt praktischer.

Gracianne a dit…

Dans le genre bien rustique et delicieux, tu as fait fort encore.

Schnuppschnuess a dit…

Whow!! Irgendwann, ganz bestimmt, mache ich auch mal sowas, wo in die Mitte ein Kamin reinmuss. Habe ich noch nie ausprobiert und jedesmal frage ich mich, warum eigentlich nicht? Die Fotos sind so appetitanregend!!

entegutallesgut a dit…

Kannte ich nicht. Danke für die Anregung.
Bis jetzt habe ich die Kartoffel ohne Blätterteig gebacken.
Was isst man da dazu? Salat vermutlich.

Habe ich das richtig verstanden? Man füllt die Kartoffel mit dem Schinken trocken in die Pastetenform, deckt sie zu, schneidet sie (vermutlich der Länge nach) auf und gießt dann die Crème fraîche (die man irgendwie verdünnen muss) über die Kartoffel. Damit erspart man sich dann den Rauchfang.

Eine Wissenschaft! Aber eine sehr gute! :-)

Barbara a dit…

Super Idee, gefällt mir richtig gut. :-)

Bolli's Kitchen a dit…

@Eva: das ist jawohl ein Witz? Das schaffst Du im Schlaf!
@Petra: ouff, weiss ich gar nicht mehr wieviel....
@Entegutallesgut: ja Salat ist am besten, nein,im Originalrezept macht man das so, ich habe gleich die Crème unter die Kartoffeln gemischt, und ja, den Rauchfang brauchst Du bei dem Original nicht.....

Nysa a dit…

wie bist du denn auf dieses rezept gekommen? super ;-) würde mir 100%ig schmecken! tolles rezept!!!