29 novembre 2008

Kartoffelknödel step by step

Je ne suis pas très douée pour les knödels, en tout cas, je râte une recette sur deux....Cette recette ici est inratable et facile à faire, je vous jure! Irgendwie schaffe ich es nicht, richtige Knödel herzustellen. Meistens geht's in die Hose, aber in dem Hintner Buch " Meine Südtiroler Küche" habe ich ein absolut geniale Rezept gefunden, da klappt's dann auch mit den Knödeln..... Faites cuire 580g de pommes de terre ( bintje) avec leur peau. Ensuite, épluchez les encore chaudes et passez les au chinois. Laissez refroidir complètement. 580g. Kartoffeln ( Bintje) mit der Schale weichgaren und dann noch heiss pellen. Die Kartoffeln dann fein pürieren und vollkommen auskühlen lassen. Ensuite,ajoutez 2 jaunes d'oeuf et battez un blanc d'oeuf en neige ferme. Dann 2 Eigelb drunterheben und ein Eiweiss zu Eischnee schlagen. Versez ensuite 100g de farine et 25g de Maïzena. Dann 100g Mehl und 25g Maizena dazugeben. Et à la fin, incorporez délicatement le blanc d'oeuf monté en neige. Mettez une heure au frais. Und dann am Schluss vorsichtig den Eischnee unter die Masse heben und alles eine Stunde kühl stellen. Formez les Knödels avec les mains mouillés sinon, vous allez les râter....Faites les cuire 10 minutes dans l'eau salée bouillante. Bon d'accord, il faut que je m'entraîne un peu plus...Mais bon, ça va, non? Und dann mit feuchten Händen die Knödel formen und in Salzwasser 10 Minuten kochen. Okay, ich muss noch ein bischen Üben, aber so schlecht war's doch nicht, oder?

17 commentaires:

Petra a dit…

Schöne Anleitung, wie immer. Also bei Knödel greife ich zu fertigem Teig, das gebe ich zu. Mit deinem Rezept könnte ich ja mal bei viel Zeit probieren, ob sich die Arbeit lohnt. Danke und ein schönes Wochenende

Barbara a dit…

An der absoluten Rundung könnte man noch etwas feilen... ;-)

Nein, im Ernst, die sind absolut super, sehen klasse aus und sind mit diesem Rezept bestimmt der Hit. :-)

Da dies der zweite Kommentar aus Franken heute morgen ist - wir haben hier natürlich den Vorteil, dass jede Dorfkneipe (sonntags) wunderbare Klöße macht, wenn wir Knödel wollen, gehen wir dann essen...

Eva a dit…

Sollen das wirklich 580 g Kartoffeln sein oder hast du dich evtl vertippt und 500 g gemeint? - Danke für das Rezept; schmeckt so 100%ig besser als die gekauften Klöße!

einfachkoestlich.com a dit…

Tja, da ist natürlich ein ziemlich großer Weizenmehlanteil drin. Aber wenn's doch trotzdem kartoffelig gut schmeckt?
Auf jeden Fall ein Ausprobieren wert, denn auch ich habe meine liebe Mühe mit Kartoffelklößen. Meist mache ich sie nach einem Schuhbeck-Rezept in der Serviettenknödel-Version und backe sie danach noch scheibenweise in der Pfanne.
So oder so: immer gebe ich etwa 30 g fein geriebene, ausgepresste frische Kartoffeln auf 500 g gekochte: das macht den Geschmack wesentlich intensiver. Bestimmt auch bei Deiner Variante, ich werde es testen.

mipi a dit…

Danke für die Anleitung. Den Tipp von einfachkoestlich.com mit den frischen Kartoffel finde ich auch gut. Vielleicht ergibt sich ja über die Festtage die Gelegenheit, selbst Klöße zu machen. Wei es geht weiß ich ja jetzt.

Anonyme a dit…

Habe schon lange an Knödel gedacht und mich gewundert, wie's geht, doch nie gegoogled, jetzt kann ich sie nachkochen.
Houdini
PS: musste wieder auf Bill Gates seinen Browser wechseln zum Kommentieren

awoz a dit…

À essayer,quand j'étais en votage en Allemagne j,en ai mangé avec plaisir:)
Ps: En Pologne , on a une recette similaire qui se nomme pyzy

peppinella a dit…

Soll ich dir mal was sagen Bolli? Ich habe noch nie im Leben Knödel gemacht. Ich trau mich einfach nicht.
Und soll ich dir noch was sagen? Ich hab' mir jetzt endlich auch so eine "tarte"-Form gekauft.
Scönes Wochenende!

Bolliskitchen a dit…

@Petra: die gibt's hier leider nicht!
@Barbara: wenn ich einen bayr. H=Gasthof um die Ecke hätte, hätte ich mich auch nicht abgemüht.....
@Eva: so stand es im Rezept!
@Franz: es schmeckte nach Knödeln, mich interessierte die Eischnee-Variante.
@Peppinella: dann geht's jetzt los mit den Tarte!!!

kulinaria katastrophalia a dit…

Eischnee ist eine interessante Variante. Unsere Klöße lösen sich leider meistens im Wasser auf ;-) Dabei wurde schon öfters das perfekte Rezept gefunden ;-)

Schnuppschnuess a dit…

Genau das habe ich gebraucht! Woher weißt Du, dass ich darüber nachgedacht habe, endlich auch mal Kartoffelklöße selbst herzustellen? Semmel(n)knödel kann ich ja, aber das habe ich mich noch nicht getraut. Aber jetzt....!

Nysa a dit…

ok.. ich hab noch nie knödel selbst gemacht, obwohl ich sie gerne essen. werde das rezept speichern, denn vielleicht überkommt mich ja mal die lust. das mit dem rundlich-formen musst du aber noch üben ;-)))) lg

lavaterra a dit…

Knödelherstellung - eine Wissenschaft für sich. Aber die Idee mit dem Eischnee finde ich nachahmenswert.

entegutallesgut a dit…

Hier knödelt es ja auch. Nur ein Hinweis könnte fatal sein: Die Knödel werden nicht püriert, daraus würde zäher Matsch entstehen. Entweder ganz fein reiben, oder noch besser mit einer Kartoffelpresse durchpressen.
Für mich ist außerdem neu, "Mais"stärke zu verwenden. Gibt es bei euch keine Kartoffelstärke/mehl?
Übrigens habe ich auch noch nicht die optimale Rundung für Erdäpfelknödel gefunden. Bei mir sehen sie auch aus, als wären sie gegen die Hausmauer geprallt, bevor sie auf den Teller gefallen sind. Aber schmecken tun sie rund wie eckig, sonst nennt man sie einfach "Würfelknödel".

Bolliskitchen a dit…

@Ente: ich glaube, Maizena ist Kartoffelstärke, auf jeden Fall ist es Stärke! UNd, ich meine auch nicht pürieren, ich habe sie artig durch eine Presse gejagt...Ja, ich weiss auch nicht, ich habe die andren so im Verdacht, dass sie uns ihre Rezepte, aber nicht ihre Knödel zeigen...

entegutallesgut a dit…

Mai(s)zena ist Maisstärke. Ich nehme Maizena, wenn etwas leicht angedickt werden soll. Es wird kalt angerührt und dann in die kochende Flüssigkeit eingerührt.

Ich stimme dir zu, keiner getraut sich seine Knödel herzuzeigen - was sind wir tapfer! :-D

agnes a dit…

bonjour
je viens de découvrir les recettes super de grands souvenirs remontent à la surface merci