21 juillet 2008

Pincho de pulpo con patata



J'ai mangé les "pinchos" dans une restaurant de poisson à Mallorque, et vu que je ne peux pas aller tous les jours à Mallorque ( quoique!...), le do it yourself est demandé! Pas de problème, mon poissonnier a toujours des poulpes.
Ich hatte diese "Pinchos" in einem Fischrestaurant auf Mallorca gegessen, das war phantastisch! Man ging in den Laden, suchte sich in der Auslage den fangfrischen Fisch und dann kam er ein paar Minuten später auf den Tisch....Frischer geht's nicht! Da ich aber nun nicht jedes Mal nach Mallorca zum Fischessen fliegen kann, muss ich es halt hier nachmachen. Zum Glück habe ich einen guten Fischhändler....



Et voilà le poulpe. Quand il est frais, il faut absoluement que vous le "battez" ou bien, vous le faites congeler.Lavez le bien après.
Und hier der Kalamar. Wenn er fangfrisch ist, muss man ihn zu Hause ein paar Mal auf die Arbeitsplatte 'schlagen" oder tieffrieren, ansonsten ist es Kaugummi pur....Dann gut abwaschen.



Et dans le livre "Made in Italy", qui existe en anglais, mais je ne pense pas en français ( ce n'est pas grave, il n'est pas très intéressant...), j'ai lu qu'en Sicile on prépare le poulpe dans une casserole avec de l'huile d'olive. Jusque là, j'ai toujours cuit mon poulpe dans l'eau. Alors, il fallait que j'essaie!
In dem Buch "Made in Italy", eine Enttäuschung übrigens...., habe ich nur eine wirklich interessante Sache gefunden, nämlich die, dass man in Sizilien die Kalamare in einem Topf mit Olivenöl statt in Wasser gart. Das reizte mich ud ich musste es gleich ausprobieren!



Alors, il suffit de prendre une casserole, versez 4 càs d'huile d'olive, un peu de persil, de l'ail et de peperoncini, surtout pas de sel ni du poivre!!! Et mettez ensuite le poulpe et faites cuire à couvert pendant 1 heure et demi à feu moyen. Vérifiez si le poulpe est cuit. Sinon, prolongez ou réduisez la cuisson.
Man nimmt einen Topf, dann 4 EL Olivenöl dazugeben, ein bischen Petersilie und Knoblauch, Peperoncini, auf keinen Fall Salz & Pfeffer! und dann gibt man den Kalamar hinein und lässt ihn anderthalb Stunden zugedeckt leicht köcheln. Ab und zu mal testen, ob er schon gar ist.



Gardez le jus de cuisson du poulpe et faites cuire les pommes de terre dé-dans. Ensuite, pellez les encore chaud, mettez un morceau de poulpe et arosez d'huile d'olive et sapoudrez avec un peu de pimenton dulce.
Dann die Kartoffeln in dem Kalamarsud garkochen, noch heiss pellen und dann mit einem Stück Kalamar "bespicken", mit Olivenöl beträufeln und mit Pimenton Dulce bestreuen.

23 commentaires:

Petra a dit…

Du hast ja das wahre Einkaufsparadise in Paris! Ich nehme dann mal ein paar der Häppchen, wenns recht ist, die sehen sehr lecker aus.
Liebe Grüße und eine schöne Woche

sammelhamster a dit…

Das ging mir zu schnell im Mittelteil!!
Wie kommt der Kalmar auf die Kartoffel? Die Arme kleinschneiden? Und den Körper?
Ich habe mal wieder keine Ahnung :-(

Barbara a dit…

Das sieht ja wieder absolut lecker aus! Ein wunderschön fangfrisches Exemplar, macht richtig Appetit.

Wie hat sich das Köcheln im Olivenöl ausgewirkt? Bringt das was?

lamiacucina a dit…

und hat das Kochen im Öl gegenüber dem Wasser etwas gebracht ? Ich werds aber trotzdem nicht nachkochen.

ilka a dit…

Eine interessante Art den Pulpo zu kochen.

Versuchen werde ich es nicht, denn wenn man ihn im Wasser nach dem Aufkochen 5 Minuten sanft köcheln läßt und dann die Hitze wegnimmt ist er mit der Resthitze der E-Platte innerhalb einer halben Stunde perfekt.

Anonyme a dit…

WOW, sehr interessante neue Art der Zubereitung! Sieht verdammt LECKER aus........

Martin
www.berlinkitchen.com

Bolliskitchen a dit…

@Sammelhamster: Nachdem der Pulpo gekocht ist, in dem Sud die Kartoffeln garen, dann den Pulpo ( die Fangarme) kleinschneiden und af die geschälten, in Scheiben geschnittenen Kartoffeln picksen und mit Olivenöl begiessen, so besser?
@Barbara + Robert: Schmeckt intensiver, da sich der Geschmack durch das Wasser nicht verdünnt.

Eva a dit…

Super Präsentation, aber leider nichts für mich, da ich das nun leider überhaupt nicht mag....:-(

lavaterra a dit…

Kompliment für die Anleitung und die Präsentation. Du schreckts ja vor nichts zurück. Probieren würde ich gerne, aber das Drumherum ist für mich doch sehr ungewohnt.

Hedonistin a dit…

Mir gehts ähnlich wie Lavaterra - ich würd gern eine Portion nehmen, aber selbst zubereiten, aus einem frischen Exemplar? Never. Diese Tiere kommen mir nur tiefgekühlt und vorzugsweise schon nett geringelt ins Haus. :-)

Alexis a dit…

Sehr lecker sieht das aus, da sehnt man sich richtig nach Sonne und Mittelmeer.
Zum Pulpo hab ich öfter gehört, zB in Griechenland, dass er kurz den Schleudergang der Waschmaschine erfahren muss um schön zart zu werden :)
Gruss,

Alex

sammelhamster a dit…

@bolli:
viiiel besser, jetzt sehe ich es deutlich vor mir :-)

merci beaucoup!

einfachkoestlich.com a dit…

Aber wie war denn nun das selbst gedünstete Ungeheuer? Genauso gut wie auf Mallorca? Genuss oder Gummi? Ich plane nämlich Ähnliches und suche nach guten Rezepten.

Bolliskitchen a dit…

@Franz: Es kommt in erste Linie auf die Qualität Deines Pulpos an, in D. ist er sicher tiefgefroren, auch wenn die Fischändler anderes behaupten, dann ist die Garzeit kürzer. Meiner war super zart, aber man muss halt immer man reinstechen, denn die Garzeiten sind immer pie x Daumen. Nur zu, ist echt lecker! Koch ihn doch in Tomatensauce, dann passiert nichts!

Belen a dit…

Hallo Bolli, also das ist ja nicht mehr zu topen!!! Ich kann es förmlich riechen,leider aber nicht schmecken!

Schnuppschnuess a dit…

Liebe Bolli, das ist sehr schön präsentiert, aber essen darfst Du das vielarmige Tier ganz alleine oder zusammen mit Herrn B. - ich mache dann mal ausnahmsweise Diät oder gehe mal gucken, was es sonst noch so bei Dir gegeben hat.

Valentina a dit…

Die sehen ja einladend aus! Schade, dass Dir das Kochbuch sowenig zugesagt hast. Ich habe es nun endlich geschafft, eine Rezension zu schreiben, die morgen online geht: Ich finde es klasse! Was hat Dir nicht gefallen? Würde mich sehr interessieren.

Flo Bretzel a dit…

A défaut d'aller à Mallorque, c'est Mallorque qui vient à nous!

Sebastian a dit…

Genauch nach meinem Geschmack, aber die Saugnäpfe hätte ich noch entfernt! Brennt das Tier nich an, wenn man es mit 4 EL Öl für 1,5 Stunden im topflässt? Mein Herd wäre nicht so fein justierbar!

Anonyme a dit…

Doch, das klappt prima mit ohne Wasser, mache ich inzwischen gar nicht mehr anders :-) Weil der Pulpo, wenn er erhitzt wird, praktischerweise seine eigene Kochflüssigkeit produziert. Einfach mal ausprobieren.

Und der Sud, der dabei entsteht, ist sehr aromatisch. Geliert auch im Kühlschrank - falls man mal eine Pulpo-Terrine machen möchte. (Beim ersten Mal lupft man noch ab und zu den Topfdeckel, um sicherzugehen, dass nichts anbrennt, aber wenn der Pulpo nur so vor sich hin simmert, bis er bei Gabelprobe sich gar anfühlt, geht nichts schief).

Claudio a dit…

Wunderbar! Ich mache das ganz ähnlich, mal im Oel und mal im Wasser (Version Ilka funktioniert bestens!). Aber was mich auch interessiert, was gefällt dir nicht an Locatellis Buch? (Ich will es nämlich kaufen). Oder wie müsste ein italienisches Kochbuch sein, damit es dich anspricht?

Bolliskitchen a dit…

@Claudio: Ich bin absoluter Fan der Meuth Bücher über Italien ( Adria, Piemont, Ligurien, Toskana etc.), da werden Land und Leute so richtig gut vorgestellt und auch die Rezepte. Aber auch die River Café Bücher mag ich gerne, und, irgendwie hatte ich mehr erwartet, ein paar raffinierte Rezepte, ausgefallen.
Mein absolutes Lieblingskochbuch sind alle von Heinz Beck und ein Kochbuch über die Marken.
Ach, schlecht ist es nicht, kannst es ruhig kaufen, manchmal ist es halt so, und, mir gefällt das Buch nicht auf Anhieb und dann, nach einem Jahr, ist es mein Favorit!

Ana Luthi a dit…

Vraiment géniale cette idée, j'aime beaucoup je vais la noter, comme tapas c'est exquis ainsi présenté! Merci.