25 juin 2007

Bucatini con alici



Normalement, ce plat traditionnel sarde est préparé avec des sardines fraiches, mais je n'avais pas le temps d'aller chez mon poissonnier, donc une boîte d'anchois fait aussi l'affaire.
Eigentlich macht man diesen Klassiker aus Sardinien mit frischen Sardinen, aber ich hatte keine Zeit zu meinem Fischhändler zu gehen, aber mit Sardellen geht es auch....



Il vous faut:
bucatini
1 boîte d'anchois entiers à l'huile d'olive, top qualité!
tomates, pélées etc.....
oignon blanc
pignons
fenouil
1 petite carotte, coupée en dés
safran
vin blanc plutôt doux....genre Gewurztraminer
sel, poivre
1 tranche de baguette d'hier


Commencez par griller les pignons dans une poêle sans rien et préservez ensuite. Faites la même chose avec la tranche de baguette, coupée en petits dés, mais ajoutez un peu de l'huile d'olive. Préservez aussi.
Coupez votre fenouil ( gardez un petit peu de feuillage )en petit dés et faites blanchir les dés, ne jettez pas l'eau de cuisson, vous allez cuire les pâtes dédans!!!
Faites suer l'oignon et la carotte dans l'huile d'olive et ajoutez ensuite les anchois entiers ( et oui, avec les arrêtes!!!), écrasez les un petit peu et déglacez le tout avec le von blanc et à ce moment, ajoutez le safran ( en fils . Laissez évaporiser et mettez maintenant les tomates concassées et les dés de fenouil, salez s'il faut et poivrez. Laissez cuire à feu doux pendant 10, 15 minutes.
Ensuite faites cuire les bucatini comme d'habitude mais dans l'eau de la cuisson du fenouil et versez les dans la sauce et parsemez avec les feuilles de fenouil ciselées, les pignons et les dés de pain grillé.
Vous pouvez remplacer les anchois par les sardines fraîches ( faites un fumet avec les arrêtes, ça serait encore meilleur!) ou des anchois frais, bien sûr!
Je n'aime pas les raisins secs, donc, il n'en a pas!!!




Sie brauchen:
Bucatini
1 Dose ganze Sardellen in Olivenöl, bitte nur Topqualität!!
1 Fenchel
Tomaten, in Würfel, gepellt etc....
1 weisse Zwiebel
1 kleine Möhre
1 kleiner Fenchel
Pinienkerne
1 Scheibe Weissbrot von gestern
Safranfäden
süsslicher Weisswein, z.B. Gewürztraminer
Salz, Pfeffer


Beginnen Sie damit, das Weissbrot in kleinste Würfel zu schneiden und mit etwas Olivenöl braten Sie die Würfel dann knusprig. Danach rösten Sie die Pinienkerne, allerdings ohne Öl.
Braten Sie in einer Sauteuse dann die Zwiebeln und Karotten in Olivenöl an und geben Sie dann die ganzen Sardellen ( ja!!!!! mit den Gräten!)dazu! Zerdrücken Sie die Sardellen sanft mit dem Kochlöffel und löschen Sie dann alles mit etwas Wein ab und geben die Safranfäden dazu.
Blanchieren Sie den kleingeschnittenen Fenchel und verwahren Sie das Kochwasser für die Nudeln auf.
Geben Sie nun die Tomatenstücke und den Fenchel zu den Sardellen, würzen Sie kräftig und lassen Sie diesen Sugo jetzt 10 - 15 Minuten leicht köcheln. In der Zwischenzeit kochen Sie die Bucatini in dem Fenchelwasser. Abschrecken und in den Sardellensugo geben, umrühren und dann mit den gerösteten Brotbröseln und den Pinienkernen servieren.
Wenn Sie frische Sardinen nehmen, kochen Sie aus den Gräten einen Fumet, das ist dann noch geschmackvoller! Ich mag keine Rosinen, deshalb gibt's auch keine!

11 commentaires:

lamiacucina a dit…

wie jeden Tag: zum reinbeissen. Die Fischchen schön zerschmolzen. Pinoli und die guten Bucatini gehen als halbe Pici durch. Nicht vergessen: 2 Internetanschlüsse in der WG !

Bolli a dit…

Lamiacucina: Wireless.....Auch in der Küche, von Boffi.....

lamiacucina a dit…

Wozu eine boffi-küche im Gewölbekeller? Ich dachte Du kochst ?

Bolli a dit…

Ach so war das gedacht.....Kein Problem! Dann lassen wir die jetzt im Gewölbekeller für die Weinproben und das Marmeladekochen!

lamiacucina a dit…

Unsere Kocherei hätte gegen Deine keine Chance. Was sollten sich Martin und ich da anstrengen ?

Anonyme a dit…

Ist doch wunderschön, wir lassen uns von Katia bekochen......so richtig klassisch Frau am Herd und wir trinken unsere schöne Weine.

Martin "BerlinKitchen"

P.S. Ja, Boffi ist das Beste......

Anonyme a dit…

génial und genau zum richtigen zeitpunkt: wir waren nämlich gerade auf der suche nach einem nudelrezept für heute abend. danke!
lg und einen schönen tag wünschen die genussmousse'ler

ps: knödel kommen gerne geflogen, aber vorsicht: mit den dingern muss man scharf schießen, damit sie es auch bis nach paris schaffen.

Bolli a dit…

Martin: und dann schaut Ihr die Sprotschau, oder?
Genussmousse: na dann mal her damit!

Anonyme a dit…

Nein, Sportschau gucken wir nicht! Wir schauen Dir beim kochen zu........ ;-)


Martin

lamiacucina a dit…

@genussmousse: Basel liegt auf der Achse Innsbruck/Paris. Glaubt Ihr die lass ich einfach so durchfliegen ? Hol ich garantiert runter, mit einem Hornusserbrett !

Anonyme a dit…

Sag mal Katia, wieviel Ziegenkäse hast Du in Deine kalte Gurkensuppe reingetan? Ich habe nur 1 kleinen
Picandou reingetan, ich glaube es ist fast zuwenig. Ebenfalls habe ich Petersilie anstatt Minze benutzt, auch nicht optimal wie ich festgestellt habe. Ansonsten sehr verheißungsvoll Deine kalte Gurken-Gazpacho, werde ich bald nochmals machen. :-)
Einen schönen Abend.........

Martin "BerlinKitchen"