11 juin 2007

Bierbraten - Rotie de bière



Non, vous vous n'êtes pas trompés du blog, vous n'êtes pas dans une brasserie munichoise...Loin de là, mais avec cette recette je participe à l'édition spéciale "produits de nos terroirs" chez Tasca da Elvira. Et avant que vous allez dire:" C'est typique, qu'est-ce qu'on peut attendre de la cuisine allemande...!", regardez la recette!
Hier mein Beitrag, fast auf den letzten Drücker, für den Blog - Event "Bier" bei 1 x umrühren bitte, und das, obwohl ich Bier ja gar nicht mag, aber dann lockte der deutsche Schweinebraten mit Kruste.....



Poitrine de porc
1 morceau de poitrine de porc fumé et salé ( incisez la croute )
1 bouteille de bière
oignons
laurier,
1 carotte
piment rouge
ail
baies de genevière
persil
poireaux
citronelle
gingembre,sel, poivre
miel


Demandez votre charcutier s'il faut dessaler la viande. Sinon, faites bouillir une grosse quantité d'eau avec les baies de genevière, laurier, 1 oignon, persil, 1 carotte, grains de poivre et un poireau et faites cuire à petit feu la poitrine pendant 1 - 1,5 heures. Laissez ensuite refroidir dans le bouillon.
Le lendemain, faites chauffer un peu de l'huile dans un plat allant au four et faites dorer la poitrine de tous les côtés. Deglacez ensuite avec la bière et ajoutez un peu de jus de cuisson et ajoutez les oigons coupés en rondelles, des gousses d'ail, le piment en julienne, du laurier, la citronelle et un peu de gingembre. Faites cuire au four à 180° pendant 2 heures et tournez la viande de temps en temps. Les dernières 30 minutes, badigeonnez la croute incisée avec un peu de miel.
Sortez la poitrine, et maintenant à vous, soit vous faites reduire le jus de cuisson ou bien vous faites cuire les rattes dans ce jus et vous préparez une salade de pommes de terre....Pour cela, j'ai juste mélangé un peu de moutarde avec l'huile et du vinaigre et j'ai versé cette vinaigrette sur les pommes de terre et j'ai encore arosé avec un peu de jus de cuisson.Ensuite, j'ai coupé des tranches du rotie et j'ai les fait dorer dans une poêle et ensuite, j'ai dressé comme vous voyez sur la photo.




Sicherlich in der Heimat leichter zu bekommen als hier:
1 Stück Schweinbrust, leicht gepökelt und geräuchert ( Fett bitte einschneiden)
1 Flasche Bier
Zwiebeln
Knoblauchzehen
Lorbeerblätter
Wacholderbeeren
Pfefferkörner
1 rote Pimentschote
Ingwer
Zitronengrass
Karotte
Lauch
Petersilie
Honig


Fragen Sie Ihren Metzger, ob Sie das Fleisch vorher in Wasser legen müssen. Kochen Sie reichlich Wasser mit einer Möhre, dem Lauch, den Lorbeerblättern, den Wacholderbeeren, den Pfefferkörnern, der Petersilie und einer Zwiebel auf und geben Sie dann das Fleisch hinein und lassen Sie es 1 - 1,5 Stunden leicht köcheln und danach in der Brühe auskühlen.



Am nächsten Tag braten Sie dann das Schweinefleisch in einer Form, die ofenfest ist, von allen Seiten mit etwas Öl an und löschen dann mit dem Bier und etwas Kochsud von gestern ab. Dann geben Sie reichlich Zwiebeln in Scheiben, Knoblauch, ein Lorbeerblatt, die Chilischote, etwas Ingwer und Zitronengras dazu und lassen es bei 180° gut 2 Stunden im Ofen garen. Drehen Sie das Fleisch alle halbe Stunde um und die letzten 30 Minuten, bestreichen Sie die Kruste mit etwas Honig.
Nehmen Sie den Schweinebraten aus der Flüssigkeit und lassen Sie diese gut 1/3 einkochen. Und jetzt können Sie entweder den Schweinebraten in Scheiben mit der Sauce zu etwas Kartoffelbrei servieren, oder Sie geben beim Einkochen ein paar kleine Ratte-Kartoffeln dazu und garen Sie in dem Sud, schneiden sie dann in Stücke und machen eine Vinaigrette mit Senf, Öl, Weissweinessig und etwas Kochsud und braten kleine Streifen des Bratens kross in der Pfanne und servieren wie oben auf dem Photo....

12 commentaires:

lamiacucina a dit…

zum Ende noch kross anbraten, witzig gewürzt mit deutschem Zitronengras. Das hört sich ja gut an. Da können wir Konkurrenten ja einpacken und unser Bier gleich direkt entsorgen.

Bolli a dit…

1x umrühren bitte kann dann ein Menü erstellen, gesponsort von einem deutschen Bierbrauer vom Entrée bis zum Nachtisch ( denke da besonders an die choux!!!) gibt es alles!
Falls Du entsorgst, ich nehme alles!

Ulrike a dit…

Und überhaupt, das klingt doch lecker!

Elvira a dit…

Merci pour ta participation. Ce beau plat typique est très appétissant.

PS: aurais-tu la gentillesse de rajouter une petite référence à "Saveurs de nos Terroirs", s'il te plaît...? :-)

Bolli a dit…

Tasca:

C'est fait! C'est plus juste, une édition spéciale allemande et française-portugaise, vive l'Europe!!!

Anonyme a dit…

Ach so, für einen Wettbewerb!
Ich habe mich schon gewundert, bei 30C in Paris und dann noch einen teutonischen Bierbraten, das ist dann doch ein bißchen zuviel des Guten......

Bolli a dit…

Martin?
Manchmal packt es mich, und dann mach ich die deutschen Klassiker wie Wiener Schnitzel, Königsberger Klopse oder Sauerbraten....und,na ja, ich hatte sowas schon mal mit Burgunder gemacht, why not mit Bier? Ich weiss, Du ziehst Burgunder vor....

Anonyme a dit…

Geht mir auch so, manchmal packt es mich ebenfalls und ich mache einen dt. Klassiker. Aber oft muss ich leider feststellen, dass es dann doch nicht so schmeckt wie bei Oma zuhause. Ganz viele franz. Klassiker kriege ich gut hin, aber eine "Rinderroulade" will nicht gelingen........ :))

Anonyme a dit…

P.S. Ja, Martin

Bolli a dit…

Aha, die Rindfleischvögel wollen nicht gelingen? Trotz genauer Anleitungen von Lamiacucina und Genussmousse?

Anonyme a dit…

sensationell: das ist ein kruspel! das sieht ja echt klasse aus. da läuft einem das wasser im munde zusammen. grüsse vom reibeisen

kulinaria katastrophalia a dit…

Es sind doch noch etliche Stunden bis zum Ende des Blogevent ;-) Die sich lecker anhörende Variante mit Honig animiert jetzt ungemein -- vielleicht sollten wir unseren Beitrag aus Honig und Bier formen....