17 janvier 2010

Salade des pommes de terre à l'espelette - Espelette-Kartoffelsalat

Je ne sais pas combien de version de cette salade existe, déjà moi, je connais des dizaine, avec ou sans mayo, chaude, "schwäbisch" etc. Ici encore une nouvelle, la recette vient de ma mère. Ich weiss nicht, wie viele Kartoffelsalatsorten es gibt, ich kenne schon gut ein dutzend, mit oder ohne Mayo, warm, schwäbische Art etc. Hier noch eine neue Version, das Rezept stammt von meiner Mutter. Pendant que les pommes de terre cuisent, faites chauffer 150ml d'eau et coupez 2 oignons finement. Versez l'eau bouillante sur les oignons et ajoutez du sel. Während die Kartoffeln kochen, 150ml Wasser zum Kochen bringen und 2 Zwiebeln sehr fein schneiden, das heisse Wasser mit Salz über die Zwiebeln giessen. Maintenant, l'affaire devient un peu "chiante", il faut peller les pommes de terre encore chaudes.....Et oui, je sais, ensuite, toujours chaudes, il faut les coupez en rondelles et mettez une couche de patates, ensuite les oignons et le tout arosez d'un filet d'huile neutre et du vinaigre de vin blanc...... Und jetzt wird's ein bischen "ätzend", denn die Kartoffeln müssen noch heiss geschält werden....und dann auch gleich in Scheiben schneiden! Eine Schicht in eine Schüssel geben, dann etwas von den Zwiebeln drüber und dann etwas neutrales Öl und Weisswein-Essig..... Ma mère n'ajoute rien di tout, mais j'ai trouvé que l'Espelette sera bien dans ma salade! Laissez la mariner pendant une journée. Meine Mutter gibt keine Gewürze dazu, aber ich fand Espelette ganz passend. Den Salat dann erstmal ziehen lassen. Avec ça, une saucisse de Francfort s'impose....... Dazu gehört einfach eine Frankfurter Wurst!

7 commentaires:

Nathalie a dit…

Es gibt ja so viele Leute, die keinen Kartoffelsalat mit Zwiebeln essen - ich gehöre nicht dazu!
Ich würde das essen - sehr gern sogar. Und mit Wienerle oder einem Kalbskotelett.

Barbara a dit…

Immer noch die Wurst-Phase. ;-)

Houdini a dit…

Statt heissem Wasser an die Zwiebeln hätte meine Mum warme Brühe an die Kartoffeln gegossen, sie ziehen die Bouillon dann rein und werden geschmacklich aufgepeppt. Aber wie Du schreibst, es gibt Hunderte von Rezepten für Kartoffelsalat und jedes ist besser.

Ich weiss allerdings immer noch nicht, was denn so speziell an Piment d'Esepelette ist.

Nathalie a dit…

Lieber Erich,

ich nehme mich jetzt Deiner an! :-)
Natürlich nur aus meiner eigenen Brille der Vorteil des Piment d'Espelette: Es ist nicht süß wie Paprika, nicht scharf und vordergründig wie Chili, sondern bringt eine angenehme, unterschwellige Würze in die Gerichte ohne zu brennen, ohne den Geschmack der verwendeten Lebensmittel zu überdecken. Mir ist es den - jedensfalls hier - sehr hohen Preis wert!

LG Nathalie

Bolli's Kitchen a dit…

@Houdini: ich hatte noch gar keine Zeit, Dir zu antworten, Nathalie hat's aber auch schon gesagt, man sollte nur aufpassen, das echte Espelette mit dem Gütesiegel zu kaufen, ist milder Cayennepfeffer wenn man so will. Teuer ist es auch in Frankreich.

kitchen roach/galley roach a dit…

Heisse Kartoffeln schaelen, das kenne ich auch noch aus meiner Kindheit und dann mit Bruehe vermengen....hmmm!

kulinaria katastrophalia a dit…

Sowas, ein Kartoffelsalat ohne Olivenöl! ;o