12 octobre 2007

Tapenade



Chacun et chacune sa recette, il y a la mienne! J'aimerais bien souligner que la qualité des olives joue un rôle important!! Ne prenez pas des olives bas de gamme, mais plûtot de très bonne qualité, les miennes sont des taggiasca de Ligurie.
Jedem sein Tapenade-Rezept, hier mein persönliches. Die Top-Qualität der Oliven spielt bei diesem Gericht eine entscheidende Rolle, nehmen Sie lieber 1 A Oliven als Billigware! Meine sind die kleinen Taggiasca Oliven aus Ligurien.



Tapenade:
150g olives, denoyautées
ail
balsamico
câpres
anchois
espelette
huile d'olive


Versez tous les ingrédients dans le blender et hachez deux ou trois fois, moi, je préfèrre d'avoir encore des petits morceaux dans ma tapenade. Vérifiez l'assaisonnement et mettez la tapenade dans un bol. Je n'ai pas donné des mésures exactes, à chacun de mixer sa propre tapenade!
La tapenade se garde plusieurs jours dans le frigo.




Tapenade:
150g Oliven, entsteint
Sardellen
Kapren
Espelette
Olivenöl
Knoblauch


Geben Sie alle Zutaten in den Blender des Mixers und hacken Sie 2, 3 Mal gut durch, ich persönlich mag es lieber, wenn noch ein paar Stücke in der Tapenade sind.
Schmecken Sie noch einmal ab. Die Tapenade hält sich gut ein paar Tage im Kühlschrank.
Ich habe bewusst keine Mengenangaben gemacht, jedem seine Tapenade!

7 commentaires:

lamiacucina a dit…

Mag ich. Machst Du die Tapenade mit Oliven aus dem Glas oder frischen ? Hab kürzlich frische Oliven gesehen und mich gefragt, was man damit anstellen könnte.

Bolli a dit…

Meine Oliven waren frisch, aber ich denke, Du kannst sie auch aus dem Glas nehmen, dann aber am besten die, die in Olivenöl eingelegt sind. Schmeckt sehr gut auch zu Fisch oder auf Nudeln....

Anonyme a dit…

Oh ja, Tapenade sollte man immer im Kühlschrank haben. Eigentlich perfekt geeignet als Sauce zu allen Fleischsorten, Antipasti und für Pasta. Ich seh schon, Du legst Vorräte für den Winter an.......

Martin "BerlinKitchen"

paola a dit…

Je sais déjà ou je vais me procurer de bonnes olives !
j'adore la tapenade !
bonne journée
Paola

reibeisen a dit…

ein wunderbarer klassiker, perfekt zubereitet. man merkt an Deiner rezeptauswahl, dass paris klimatisch bevorzugt ist: bei Euch freut man sich immer noch an sommergenüssen, während wir uns hier schon mit den ersten herbstkälten auseinander zu setzen haben (heute morgen hatte es nicht mehr als 4°C! - bäh!)

Bolli a dit…

@Martin: Tapenade ist für mich eher Synonym für Provence, also Sonne....Vorrat ist auch schon weg!
@Paolo: oui!
@Reibeisen: Hier scheint die Sonne, ich laufe im T Shirt und ohne Strümpfe herum....Dank Klimaerwärmung wohl.....

Iris a dit…

Schönes, klassisches Rezept... nur ein kleiner Hinweis: frische Oliven - also frisch geerntet vom Baum, wird man wohl kaum im Handel finden, sie sind in dem Zustand nicht essbar, weil ihnen erst noch die Bitterstoffe entzogen werden müssen. Das geschieht durch marinieren, entweder in Salz oder auch in Holzasche - oder, etwas "chemischer" mit verdünnter Natronlauge (NaOH). Was man auf dem Markt findet, ist vermutlich das Gleiche wie in Gläsern oder Dosen, also vorbehandelt und dann auf unterschiedliche Art haltbar gemacht (in Olivenöl, in unterschiedlich parfümierten Marinaden oder Salzwasser oder sterilisiert). Aus all diesen vorbehandelten Oliven kann man Tapenade herstellen, die schwarzen sind einfach reife grüne Oliven...

Unsere hier sind noch grün, wir ernten sie meist erst im Dezember und bringen sie dann zur Ölnmühle, um daraus Olivenöl zu erhalten.